Malventinktur

Zusatz für eine Haarspülung. Vermindert den Gelbton in grauen Haaren. Klappt natürlich auch bei blonden Haaren.
Malven sind in ganz Europa verbreitet. Früher gehörten sie in jeden Bauerngarten und findet sie heute noch an Wegrändern, Bahndämmen und Schuttplätzen. Wer einen Garten hat sollte sich unbedingt Malven anpflanzen. Sie gedeihen auch im Blumentopf gut. Die violette oder blaue Malve eignet sich hier am besten. Natürlich kann man auch jede andere Malve verwenden. Allerdings für unsere Tinktur eignet sich die violette oder blaue Malve am besten.
Die Malve gehört zu den ältesten Heilkräutern. Unter der Bezeichnung Tung Kuei Tze war sie schon vor 5000 Jahren bei den Chinesen eine beliebte Heilpflanze zur Behebung von Verdauungsstörungen. In der Bibel heißt es das Moses den Fieberkranken Malventee zu trinken gab. Neben Blüten und Blätter verwendet man in der Kräuterheilkunde auch die getrockneten Malvenwurzeln. Die Wurzeln und Blätter der Malve werden für einen Trunk kalt angesetzt. Die sich bildenden Schleimstoffe wirken nicht nur mildernd auf nervösen Darm und Magen, sondern lindern auch Husten und fördern die Schleimsekretion.
In der Kosmetik finden die Malvenblüten eine breite Anwendung. So hilft die Malve bei sensibler und trockener Haut. Neben den in der Pflanze enthaltenen pflanzlichen Schleim, Gerbstoff und ätherischen Ölen gehört der wasserlöslichen violette Farbstoff der Blütenblätter (Malvin), zu einem kosmetischen Mittel der speziellen Art.
Heute machen wir eine Tinktur. So nebenbei erwähnt, getrocknete Malven bekommt man auch in der Apotheke.

20g Malvenblüten
100g Kosmetisches Basiswasser (Wodka 70%)
1 Flasche


Die trockenen Blüten in die Flasche füllen und mit Kosmetischem Basiswasser auffüllen. Gut durchschütteln und an einem warmen dunklen Ort 2 Wochen ziehen lassen. Danach abseihen und durch einen Kaffeefilter noch einmal filtern.

Für eine Haarspülung 2 Eßl. Malventinktur
½ Tasse Obstessig
1 Tasse destilliertes Wasser (abgekochtes Wasser geht auch)
Alles mischen und als Spülung nachdem die Haare gewaschen sind, verwenden. Die Spülung sanft auf  Kopf und Haare einmassieren. Verhindert Gelbbildung bei grauen und blonden Haaren. Die Haarspülung wird nicht ausgewaschen. Der Obstessig entfernt auf sanfte Weise Kalk- und Seifenrückstände und verhindert somit Kopfjucken.

Zum Schluss die Flasche kennzeichnen, damit ihr pünktlich die Tinktur abseihen könnt.

Viel Spaß bei der Fertigung wünscht euer Seifenteam, Thomas und Margarete